Rolliwelten e.V.
Menü  
  Home
  Aktuells & Termine, "Jobs"
 
  Kenia Hilfe
  Aktionen 2016
  Aktionen 2015
  Aktionen 2014
  Archiv
  Aktionen 2013
  Aktionen 2012
  Fortbildungen, Tagungen
  InkluTreff - Das m[er]leben-center
  Sportliches Inklusionsprojekt: Aerobic
  Musikalisches Inklusionsprojekt "mHoch3"
 
  Fördern, Spenden, Mitglied werden
  Aufnahmeantrag
  Links & Partner
 
  Sports - WCMX, Tennis & Co
  Alltagshilfen
  Rund ums Auto
  Bauen und Wohnen
  Behindertenparkplatz
  Pflegestufe und Pflegekasse
  => Erklärung Pflegestufen
  Reha und Rente
  Schwerbehindertenausweis und GdB
  Ausflüge und Reisen
 
  ALS - Was ist das?
  "Tell us" Deine Geschichte
  "Tell us" Abenteuer mit Behörden
 
  Sinnlich, Lustig, Gedankenlos...
  Eine Stunde Zeit
  Radio - MUKKE
  Spiele
 
  Banner, Wallpaper, Downloads...
  Galerie
  Linkliste
  Gästebuch
  Newsletter
  Kontaktformular
 
  Mitgliederbereich
  Satzung
  google09aaefb8d0b1ff70.html
  Links
  Jahresabschluss Spendenmarathon 2015
Erklärung Pflegestufen

Erklärung der Pflegestufen und Erläuterung der Fachbegriffe

Pflegegeld bezahlt die Pflegekasse für eine selbst beschaffte Pflegeperson. Pflegegeld wird immer im Voraus am Ersten des Monats gezahlt.

Pflegesachleistung wird an Pflegefachkräfte erstattet, wie z.B. einen zugelassenen ambulanten Pflegedienst oder eine von der Pflegekasse vermittelten Pflegefachkraft.

Verhinderungspflege ist die Pflege durch einen Fachdienst, wenn die normalerweise tätige Pflegeperson verhindert ist, z.B. durch Urlaub, Krankheit, Forbildung ...

Ersatzpflege durch Angehörige wird von der Pflegekasse für maximal vier Wochen pro Jahr übernommen, wenn die normalerweise tätige Pflegeperson verhindert ist und andere Angehörige einspringen (Urlaubsvertretung).

Tages- oder Nachtpflege (teilstationär)  kann in Anspruch genommen werden wenn, der Pflegebedürftige, der eigentlich zuhause wohnt, zum Teil tagsüber oder in der Nacht in einer Einrichtung gepflegt wird. Darüber hinaus kann die Pflegekasse zusätzlich 50 % Pflegegeld und /oder Pflegesachleistung für die Pflege zuhause leisten.

Kurzzeitpflege (stationär) kommt in Betracht wenn häusliche oder teilstationäre Pflege nicht ausreichend möglich ist, z.B. wenn die Pflegeperson durch Krankheit oder Urlaub verhindert ist. Kurzzeitpflege wird für höchstens 4 Wochen im Jahr geleistet.

Vollstationäre Pflege - Der Pflegebedürftige hat einen Anspruch auf Pflege in einer vollstationären Einrichtung (Pflegeheim), wenn eine häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich ist.
Die Pauschalen werden monatlich gezahlt.
Eine Kostenübernahme durch die Pflegeversicherung erfolgt nur für die allgemeinen Pflegeleistungen.
Unterkunft und Verpflegung sind vom Pflegebedürftigen selbst zu tragen.


Heute waren schon 140565 Besucher (508740 Hits) hier!
Fördern und Spenden  
  Spendenkonto per Überweisung:

Empfänger: Rolliwelten e.V.
Konto-Nr: 360 980 51
BLZ: 734 514 50
IBAN: DE76 7345 1450 0036 0980 51
BIC: BYLADEM1SOG
Bank: Sparkasse Schongau-Altenstadt


Werden Sie Fördermitglied und helfen Sie helfen

Unterstützen Sie Rolliwelten e.V. mit Ihrem regelmäßigen Beitrag als Fördermitglied
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten
 
Like us on Facebook !  
   
Gewinner Sozialpreis 2015  
  Rolliwelten e.V. gewinnt den Sozialpreis der SPD-Bezirksfraktion Oberbayern  
Projekt: InkluTreff - mehr[er]leben  
 


 
Partner  
 

Unsere Partner in der Übersicht